Agenturprovision

Eine Agenturprovision ist das Entgelt für die Leistungen einer er­­folgreichen Vermittlung. Sie bezeichnet die prozentuale oder absolute Ver­mittlungsgebühr einer Fremdleistung. Agen­­turen treten als Mittler auf, handeln auf fremde Rechnung und ohne eigene Haf­tung. Vermittlungsprovisionen von Agen­­turen sind umsatzsteuerpflichtig und - je nach Vertragsart - meist erst nach der er­­folgreichen Erbringung der vermittelten Leistung fällig.
Touristische Beispiele:
  • Reisebüros erhalten für die Ver­mittlung von Pauschalreisen an End­­verbraucher im Durchschnitt 10 Prozent Provision auf den Ver­­kaufspreis der Reise vom Rei­severanstalter (Hinweis VIR: bei NTO liegen die Provisionen derzeit bei 7Prozent).
  • Hotels zahlen an Veranstaltungs­agen­turen und Zimmervermittler eine Pro­vision zwischen acht Prozent auf den F&B-Umsatz und 10 Prozent auf den Logisumsatz, wenn in das Hotel eine Veranstaltung oder Übernachtungsgäste durch die Agentur vermittelt wurden.
Agenturprovisionen sind in ihrer Höhe nach Größe und Art der vermittelten Leistung staffelbar. So erhält eine Agentur in der Regel bei einer Hotelzimmervermittlung eine geringe­re Provision auf Mengenum­sätze (Grup­penbuchungen) und hö­here Pro­vi­­sio­nen auf Einzelumsätze (Indivi­dual­­buchungen). Einige Reiseveranstalter bie­ten sogenannte Staf­fel­provisionen, die sich nach dem vermittelten Ge­­samt­umsatz richten.

Provisionsfähig sind alle Angebotspreise, sofern dies nicht durch einen Zusatz ausgeschlossen wird. Dafür wird der Begriff „netto" oder net of commission verwendet, wobei die Umsatzsteuer hier bereits inbegriffen ist. (stg/bvf)